Ärzte Zeitung online, 23.04.2009

Schwere Dengue-Ausbrüche in Argentinien und Brasilien

DÜSSELDORF (eb). Aus Argentinien und Brasilien werden zurzeit schwere Ausbrüche von Dengue-Fieber gemeldet. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf hin.

"Wer eine Reise in diese Länder plant, sollte sich über die Möglichkeiten zum Mückenschutz gut informieren", rät Privatdozent Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM. In Argentinien sind besonders die nördlichen Provinzen Jujuy, Salta, Chaco, Cordoba, Santa Fe und Catamarca betroffen. Dort sind nach offiziellen Angaben fast 15 000 Menschen erkrankt. Das ist die höchste Zahl seit 10 Jahren. Schätzungen gehen sogar von doppelt so vielen Fällen aus. In Brasilien gibt es im Bundesstaat Bahia die meisten Erkrankungen. Seit Anfang des Jahres wurden dort rund 45 000 Fälle gemeldet, 38 Menschen sind inzwischen gestorben.

Der Krankheitserreger, das Dengue-Virus, wird von tagaktiven Mücken in vielen tropischen Regionen übertragen. Innerhalb von zwei bis sieben Tagen entwickelt sich ein grippeähnliches Krankheitsbild mit hohem Fieber, starken Kopf- und Gliederschmerzen und einem Druckschmerz hinter dem Auge. Nach etwa einer Woche klingen die Symptome wieder ab. Bei einer Ersterkrankung verläuft die Infektion in der Regel gutartig und komplikationslos. Wer jedoch ein zweites Mal mit Dengue-Viren infiziert wird, muss mit einem schweren Krankheitsverlauf rechnen.

Da es gegen Dengue-Fieber keine Schutzimpfung gibt, sind Maßnahmen für einen effektiven Mückenschutz besonders wichtig. Aktuelle Reise-Gesundheitsinformationen sowie Adressen von reisemedizinisch qualifizierten Ärzten und Apotheken veröffentlicht das Centrum für Reisemedizin im Internet unter www.crm.de.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13997)
Reisemedizin (1667)
Organisationen
CRM (655)
Personen
Tomas Jelinek (317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »