Ärzte Zeitung online, 23.04.2009

Schwere Dengue-Ausbrüche in Argentinien und Brasilien

DÜSSELDORF (eb). Aus Argentinien und Brasilien werden zurzeit schwere Ausbrüche von Dengue-Fieber gemeldet. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf hin.

"Wer eine Reise in diese Länder plant, sollte sich über die Möglichkeiten zum Mückenschutz gut informieren", rät Privatdozent Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM. In Argentinien sind besonders die nördlichen Provinzen Jujuy, Salta, Chaco, Cordoba, Santa Fe und Catamarca betroffen. Dort sind nach offiziellen Angaben fast 15 000 Menschen erkrankt. Das ist die höchste Zahl seit 10 Jahren. Schätzungen gehen sogar von doppelt so vielen Fällen aus. In Brasilien gibt es im Bundesstaat Bahia die meisten Erkrankungen. Seit Anfang des Jahres wurden dort rund 45 000 Fälle gemeldet, 38 Menschen sind inzwischen gestorben.

Der Krankheitserreger, das Dengue-Virus, wird von tagaktiven Mücken in vielen tropischen Regionen übertragen. Innerhalb von zwei bis sieben Tagen entwickelt sich ein grippeähnliches Krankheitsbild mit hohem Fieber, starken Kopf- und Gliederschmerzen und einem Druckschmerz hinter dem Auge. Nach etwa einer Woche klingen die Symptome wieder ab. Bei einer Ersterkrankung verläuft die Infektion in der Regel gutartig und komplikationslos. Wer jedoch ein zweites Mal mit Dengue-Viren infiziert wird, muss mit einem schweren Krankheitsverlauf rechnen.

Da es gegen Dengue-Fieber keine Schutzimpfung gibt, sind Maßnahmen für einen effektiven Mückenschutz besonders wichtig. Aktuelle Reise-Gesundheitsinformationen sowie Adressen von reisemedizinisch qualifizierten Ärzten und Apotheken veröffentlicht das Centrum für Reisemedizin im Internet unter www.crm.de.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14272)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
CRM (682)
Personen
Tomas Jelinek (330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »