Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

25. April ist Welt-Malaria-Tag

HAMBURG (dpa). An der Infektionskrankheit Malaria sterben in 109 Ländern jährlich mehr als 750 000 Menschen. Am schlimmsten betroffen ist Afrika südlich der Sahara. Ein Gedenktag wurde erstmals 2001 als Afrika-Malaria-Tag begangen. Er erinnerte an eine Erklärung afrikanischer Staaten vom 25. April 2000 zur Bekämpfung der Krankheit.

2007 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Welt-Malaria-Tag ins Leben, um auf das Problem aufmerksam zu machen. In den nächsten Jahren können laut WHO Millionen Menschenleben gerettet werden, wenn genug Anti-Malaria-Medikamente und Mittel zur Bekämpfung übertragender Insekten bereitgestellt werden.

www.rbm.who.int/worldmalariaday/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »