Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

25. April ist Welt-Malaria-Tag

HAMBURG (dpa). An der Infektionskrankheit Malaria sterben in 109 Ländern jährlich mehr als 750 000 Menschen. Am schlimmsten betroffen ist Afrika südlich der Sahara. Ein Gedenktag wurde erstmals 2001 als Afrika-Malaria-Tag begangen. Er erinnerte an eine Erklärung afrikanischer Staaten vom 25. April 2000 zur Bekämpfung der Krankheit.

2007 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Welt-Malaria-Tag ins Leben, um auf das Problem aufmerksam zu machen. In den nächsten Jahren können laut WHO Millionen Menschenleben gerettet werden, wenn genug Anti-Malaria-Medikamente und Mittel zur Bekämpfung übertragender Insekten bereitgestellt werden.

www.rbm.who.int/worldmalariaday/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »