Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Erhöhtes Risiko für RSV-Komplikationen

BALTIMORE (eis). Risikokindern wie Frühgeborenen oder Säuglingen mit Herzfehlern wird in den ersten beiden Lebensjahren im Winter zur Prophylaxe mit Palivizumab gegen Respiratory Syncytial Virus (RSV) geraten. Eine US-Studie mit 117 060 Babys hat jetzt ergeben, dass auch bei moderater Frühgeburtlichkeit (Geburt in der 33. bis 36. SSW) das Risiko für Komplikationen durch RSV erhöht ist. Die Daten wurden beim Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies in Baltimore vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »