Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Krim-Kongo-Fieber im Zentralkosovo

DÜSSELDORF (eb). An Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber (CCHF) ist im Kosovo ein Ehepaar gestorben, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Weitere Familienangehörige kamen mit ähnlichen Symptomen ins Krankenhaus. Im Zentralkosovo wurden dieses Jahr 157 Personen mit Verdachtsdiagnose CCHF behandelt, 27 wurden hospitalisiert. Im Kosovo wurde CCHF erstmals 1957 diagnostiziert.

Die Erkrankung geht mit Fieber, schweren Allgemeinerscheinungen und gelegentlich Blutungen einher und tritt besonders in der warmen Jahreszeit auf. Die Übertragung des CCHF erfolgt gewöhnlich durch Zecken, gelegentlich aber auch von Mensch zu Mensch, zum Beispiel familiär oder nosokomial. Das CRM rät, den Schutz vor Zeckenstichen zu beachten und Kontakt mit Kranken im Infektionsgebiet zu meiden.

www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »