Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Krim-Kongo-Fieber im Zentralkosovo

DÜSSELDORF (eb). An Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber (CCHF) ist im Kosovo ein Ehepaar gestorben, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Weitere Familienangehörige kamen mit ähnlichen Symptomen ins Krankenhaus. Im Zentralkosovo wurden dieses Jahr 157 Personen mit Verdachtsdiagnose CCHF behandelt, 27 wurden hospitalisiert. Im Kosovo wurde CCHF erstmals 1957 diagnostiziert.

Die Erkrankung geht mit Fieber, schweren Allgemeinerscheinungen und gelegentlich Blutungen einher und tritt besonders in der warmen Jahreszeit auf. Die Übertragung des CCHF erfolgt gewöhnlich durch Zecken, gelegentlich aber auch von Mensch zu Mensch, zum Beispiel familiär oder nosokomial. Das CRM rät, den Schutz vor Zeckenstichen zu beachten und Kontakt mit Kranken im Infektionsgebiet zu meiden.

www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »