Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Zweites Todesopfer nach Lungenpest-Ausbruch in China

PEKING(dpa). Beim Ausbruch der Lungenpest in der chinesischen Stadt Ziketan gibt es einen zweiten Todesfall. Der 37-Jährige sei am Sonntag in der weiter komplett abgeriegelten Stadt im Nordwesten Chinas gestorben, berichteten staatliche Medien am Montag. Er sei der Nachbar des Hirten gewesen, der das erste Todesopfer des Ausbruchs war.

Zehn weitere Menschen - größtenteils Familienmitglieder des Hirten - wurden infiziert. In Ziketan leben rund 10 000 Menschen. Die gesamte Stadt wurde unter Quarantäne gestellt.

Die Lungenpest ist die seltenste der vier Pest-Varianten. Der Erreger Yersinia pestis wird durch feine Tröpfchen in der Atemluft verbreitet. Ohne Behandlung sterben die meisten Infizierten. Bei schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Informationen des Robert Koch-Instituts zur Pest

Lesen Sie dazu auch:
Stichwort: Lungenpest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »