Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Stichwort: Lungenpest

BERLIN(dpa). Die Pest kann in verschiedenen Formen auftreten, die alle von dem Bakterium Yersinia pestis ausgelöst werden. Bei der Lungenpest wird das Bakterium in feinen Tröpfchen über die Atemluft von Mensch zu Mensch übertragen.

Die Pestsepsis ist Folge der Infektionen, dazu zählen Fieber, Lethargie, Verwirrtheit, Milz- und Lebervergrößerungen sowie Nierenversagen.

Die Beulenpest wird durch den Stich eines infizierten Flohs übertragen. Auch bei direktem Kontakt mit infizierten Nagern kann es zu einer Infektion kommen. Wild lebende Nagetiere und deren Flöhe bilden das natürliche Reservoir des Erregers. Bei schlechter Hygiene kann das Bakterium schnell große Menschenmengen infizieren ("durchseuchen") und brachte im Mittelalter den "Schwarzen Tod". Die Weltgesundheitsorganisation berichtet jährlich von weltweit etwa 1000 bis 3000 Fällen.

Unbehandelt ist die Pest in mehr als 50 Prozent der Beulenpestfälle und in fast allen Fällen einer Pestsepsis und Lungenpest tödlich, berichtet das Robert Koch-Institut. Demnach gibt es derzeit folgende Risikogebiete: Südwesten der USA, Mittel- und Südamerika, Afrika (Kongo, Madagaskar, Tansania), Asien (Russland, Kasachstan, China, Indien, Vietnam). Bei schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Informationen des Robert Koch-Instituts zur Pest: http://tinyurl.com/m8cwqh

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »