Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Dritter Lungenpest-Toter in China

PEKING(dpa). Die Lungenpest hat in der chinesischen Stadt Ziketan ein drittes Todesopfer gefordert. Es handele sich um einen 64 Jahre alten Mann, berichteten die lokalen Gesundheitsbehörden am späten Montagabend. Die Stadt mit ihren etwa 10 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes ist weiter komplett abgeriegelt. In den vergangenen Tagen waren bereits ein 32 Jahre alter Hirte und sein Nachbar an der Lungenpest gestorben.

Die Lungenpest ist die seltenste der vier Pest-Varianten. Der Erreger - das Bakterium Yersinia pestis - wird durch feine Tröpfchen in der Atemluft verbreitet.

Ohne Behandlung sterben die meisten Infizierten, oft binnen 24 Stunden nach der Infektion. Bei sehr schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »