Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Dritter Lungenpest-Toter in China

PEKING(dpa). Die Lungenpest hat in der chinesischen Stadt Ziketan ein drittes Todesopfer gefordert. Es handele sich um einen 64 Jahre alten Mann, berichteten die lokalen Gesundheitsbehörden am späten Montagabend. Die Stadt mit ihren etwa 10 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes ist weiter komplett abgeriegelt. In den vergangenen Tagen waren bereits ein 32 Jahre alter Hirte und sein Nachbar an der Lungenpest gestorben.

Die Lungenpest ist die seltenste der vier Pest-Varianten. Der Erreger - das Bakterium Yersinia pestis - wird durch feine Tröpfchen in der Atemluft verbreitet.

Ohne Behandlung sterben die meisten Infizierten, oft binnen 24 Stunden nach der Infektion. Bei sehr schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »