Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Forscher finden Reservoir des Marburg-Virus

ATLANTA (mut). Ein Forscherteam hat nun offenbar ein Reservoir des Marburg-Virus ausfindig gemacht. Wie die Forscher in der Zeitschrift PLoS Pathogens (5/7, 2009, e1000536) berichten, haben sie das Virus in der Fledermaus-Art Rousettus aegyptiacus nachgewiesen. Die Tiere waren an dem Virus nicht erkrankt - eine Voraussetzung, um als Reservoir zu dienen.

Untersucht wurden Fledermäuse, die eine Mine in Uganda bevölkerten. In der Mine hatten sich zuvor Arbeiter mit dem Marburg-Virus infiziert. Die bei Menschen und Fledermäusen identifizierten Marburg-Stämme zeigten teilweise eine deutliche genetische Übereinstimmung. Am Marburg-Fieber sterben etwa 90 Prozent der Betroffenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »