Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Forscher finden Reservoir des Marburg-Virus

ATLANTA (mut). Ein Forscherteam hat nun offenbar ein Reservoir des Marburg-Virus ausfindig gemacht. Wie die Forscher in der Zeitschrift PLoS Pathogens (5/7, 2009, e1000536) berichten, haben sie das Virus in der Fledermaus-Art Rousettus aegyptiacus nachgewiesen. Die Tiere waren an dem Virus nicht erkrankt - eine Voraussetzung, um als Reservoir zu dienen.

Untersucht wurden Fledermäuse, die eine Mine in Uganda bevölkerten. In der Mine hatten sich zuvor Arbeiter mit dem Marburg-Virus infiziert. Die bei Menschen und Fledermäusen identifizierten Marburg-Stämme zeigten teilweise eine deutliche genetische Übereinstimmung. Am Marburg-Fieber sterben etwa 90 Prozent der Betroffenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »