Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Malaria-Parasit bei Affen auch oft bei Menschen

MALAYSIA (ars). Der Malaria-Parasit Plasmodium knowlesi, der bisher ausschließlich als Erreger bei Affen galt, befällt offenbar häufig auch Menschen. Außerdem vermehrt er sich so schnell, dass eine Infektion tödlich verlaufen kann. Nach neuen Daten verursacht er ein Fünftel aller Malaria-Erkrankungen in Südostasien. Forscher aus Malaysia hatten ihn bei zwei Drittel von 150 untersuchten Patienten nachgewiesen (Clinical Infectious Diseases 49, 2009, 852).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »