Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Duschköpfe sind Brutstätten für Bakterien

WASHINGTON (dpa). Bakterien lieben Duschköpfe. In der warmen, dunklen und feuchten Umgebung im Inneren der Brauseköpfe können sich Biofilme bilden, in denen sich Bakterien konzentrieren.

Dr. Norman Pace und seine Mitarbeiter von der Universität von Colorado in Boulder (USA) hatten die organischen Aufwüchse in 45 Duschköpfen aus verschiedenen Orten des Landes untersucht. Dabei stellten sie fest, dass in den Duschköpfen vor allem die potenziell schädlichen Mycobakterien hundertmal häufiger waren als im zuführenden Wasser (PNAS online vorab, Fachartikelnummer: DOI 10.1073/pnas.0908446106).

Die fein zerstäubten Wassertropfen aus Duschköpfen könnten leicht Keime in die Lungen empfindlicher Menschen übertragen. Es ist aber noch unbekannt, wie groß das Infektionsrisiko durch das an den Bakterienkulturen vorbeiströmende Wasser sei, schreiben die Forscher. Dies müsse dringend untersucht werden.

An den Abstract der Studie kommen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die DOI-Nummer 10.1073/pnas.0908446106 eingeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »