Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Toter US-Forscher hatte Pestbakterien im Blut

NEW YORK/CHICAGO (dpa). Ein US-Wissenschaftler ist womöglich an einer Pest-Infektion gestorben. Der Experte hatte sich mit einem abgeschwächten Stamm von Pestbakterien beschäftigt, teilte die Universität von Chicago am Wochenende mit. Lokalen Medien wie der "Chicago Sun Times" zufolge handelt es sich um den 60-jährigen Molekulargenetiker Professor Malcolm J. Casadaban.

Er war bereits am 13. September gestorben. Bei einer ersten Autopsie wurde keine eindeutige Todesursache festgestellt, allerdings wurden Pestbakterien (Yersinia pestis) im Blut nachgewiesen. Der Forscher hatte sich mit der Genetik des abgeschwächten Bakterienstammes befasst. Die natürliche, "scharfe" Variante des Keims kann Lungen- und Beulenpest auslösen.

Es sei bisher nicht bekannt gewesen, dass gesunde Erwachsene an der schwachen Variante erkranken können, hieß es in der Mitteilung. In manchen Ländern werde diese als Impfstoff gegen die Pest eingesetzt. Derart geschwächte Erreger - oder Teile davon - "schulen" das menschliche Immunsystem für den Fall einer echten Infektion.

Vom US-Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) ist der abgeschwächte Bakterienstamm für Laborstudien zugelassen. Im Gegensatz zu ansteckenden Bakterienkulturen sind dafür keine besonderen Schutzmaßnahmen vorgesehen.

Bekannt als "Schwarzer Tod" forderte die Beulenpest im 14. Jahrhundert Millionen Opfer in Europa. Weltweit werden jährlich noch 3000 Fälle von Pest gemeldet, in den USA vereinzelt noch in Teilen von Kalifornien, Colorado, Utah, Arizona, Nevada und New Mexico.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13831)
Krankheiten
Impfen (3201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »