Ärzte Zeitung, 25.09.2009

HPV-Tests und Impfung können Zervix-Ca eradizieren

BERLIN (eb). Zervix-Karzinome könnten in den nächsten 50 Jahren eradiziert werden, wenn alle Länder staatliche Screening-Programme zur Entdeckung humaner Papillomaviren einführen würden und gleichzeitig gegen das Virus geimpft würde. Darauf hat Professor Jack Cuzick beim Krebskongress ECCO 15-ESMO 34 in Berlin hingewiesen.

Der Zervix-Karzinom-Spezialist forderte, dass die Länder auf das HPV-Screening setzen sollten. Denn es gebe überwältigende Evidenz dafür, dass das HPV-Screening effektiver sei als der PAP-Test, mit dem ein Drittel bis die Hälfte aller höhergradigen Läsionen nicht erfasst würden. Es seien nun mehrere kommerzielle HPV-Tests erhältlich.

Die meisten von ihnen hätten eine Sensitivität in der Größenordnung von 95 Prozent für höhergradige Läsionen. Die Sensitivität der Zytologie läge im Gegensatz dazu zwischen 50 und 70 Prozent. Für junge Frauen sollte der Test alle fünf Jahre gemacht werden, ab einem Alter von 25 bis 30 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »