Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Tollwut-Angst in Moskau - 41 Menschen in Klinik

MOSKAU (dpa). Tollwut-Angst in Moskau: 41 Menschen werden in der russischen Hauptstadt nach dem Angriff eines tollwütigen Hunds im Krankenhaus behandelt. Die Patienten, unter ihnen auch drei Kinder, würden derzeit gegen die tödliche Krankheit geimpft, teilte Russlands oberster Behördenarzt Gennadi Onischtschenko nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Bei keinem sei Tollwut ausgebrochen. Wie Medien am Montag berichteten, hatte der streunende Hund Mitte Dezember mehrere Menschen gebissen. Einige hatten Kontakt mit dem Speichel des Tiers, das vor einigen Tagen an Tollwut starb. Erst nach Ausbruch führt die Viruskrankheit Medizinern zufolge nach etwa sieben Tagen zum Tod.

Nach Darstellung Onischtschenkos leben auf Moskaus Straßen zehntausende verwilderte Hunde, darunter tausende Kampfhunde. Es sei bisher nicht gelungen, dem Problem mit Sterilisation oder anderen Methoden beizukommen, räumte Russlands Hygiene-Chef ein. Im vergangenen halben Jahr habe es fünf Tollwut-Fälle bei Menschen gegeben. Medien berichten immer wieder über den "Hunde-Terror" in der Millionenstadt und werfen der Stadt Tatenlosigkeit vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »