Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Dengue-Viren sind gut getarnt

zur Großdarstellung klicken

3D-Ansicht des endoplasmatischen Retikulums. In den ballonartigen Gebilden vermehren Dengue-Viren ihr Erbgut.

Foto: © Hygiene-Institut Heidelberg

HEIDELBERG (ple). Der Erreger des Dengue-Fiebers nutzt offenbar das wichtigste Membransystem im Zellinnern für die Vermehrung. Heidelberger Virologen haben erstmals sichtbar gemacht, wie diese Vermehrung in dem als endoplasmatisches Retikulum bezeichneten System abläuft.

Nach der Vervielfältigung der Genome werden sie zunächst durch winzige Poren aus dem System geschleust und in Virusvorstufen eingebettet. Diese wandern dann in das Membransystem zurück. Weil sie dabei eine zelleigene Membranhülle erhalten, sind die kompletten Viren gut getarnt.

Mit Dengue-Viren stecken sich jährlich weltweit bis zu 100 Millionen Menschen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »