Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Forscher entschlüsseln Duftrezeptoren von Malariamücken

NEW HAVEN (mn). US-amerikanische Wissenschaftler haben im Laborversuch Duftrezeptoren der Anopheles-Mücke entschlüsselt. Einige untersuchte Rezeptoren reagierten stark auf Duftstoffe aus dem menschlichen Schweiß. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, spezifische Repellenzien gegen die Überträger des Malaria-Erregers zu entwickeln.

Die Entschlüsselung der Duftrezeptoren gelang den Forschern von der Yale Universität mithilfe von Fruchtfliegen (Drosophila melanogaster), in die sie die Rezeptoren eingepflanzt hatten. Darin exprimierten sie 72 Duftrezeptoren aus dem Rüssel der Mücke Anopheles gambiae. Das entspricht etwa 80 Prozent der Duftrezeptoren, über die der Moskito verfügt. An den Rezeptoren testeten sie 110 verschiedene Duftstoffe (Nature, online vorab, Februar 2010).

Die meisten der untersuchten Rezeptoren waren universal, das heißt sie reagierten auf eine Vielzahl von Düften. 27 Rezeptoren reagierten stark auf Duftstoffe, die im menschlichen Schweiß vorkommen.

Die Forscher suchen jetzt nach Verbindungen, die mit diesen Rezeptoren interagieren. So könnten etwa Agonisten an diesen Rezeptoren dazu dienen, die Moskitos in Fallen zu locken. Spezifische Antagonisten an diesen Rezeptoren dagegen kämen als Repellenzien gegen die Anopheles-Mücke infrage.

Zum Abstract der Originalpublikation "Odorant reception in the malaria mosquito Anopheles gambiae"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »