Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Forscher entschlüsseln Duftrezeptoren von Malariamücken

NEW HAVEN (mn). US-amerikanische Wissenschaftler haben im Laborversuch Duftrezeptoren der Anopheles-Mücke entschlüsselt. Einige untersuchte Rezeptoren reagierten stark auf Duftstoffe aus dem menschlichen Schweiß. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, spezifische Repellenzien gegen die Überträger des Malaria-Erregers zu entwickeln.

Die Entschlüsselung der Duftrezeptoren gelang den Forschern von der Yale Universität mithilfe von Fruchtfliegen (Drosophila melanogaster), in die sie die Rezeptoren eingepflanzt hatten. Darin exprimierten sie 72 Duftrezeptoren aus dem Rüssel der Mücke Anopheles gambiae. Das entspricht etwa 80 Prozent der Duftrezeptoren, über die der Moskito verfügt. An den Rezeptoren testeten sie 110 verschiedene Duftstoffe (Nature, online vorab, Februar 2010).

Die meisten der untersuchten Rezeptoren waren universal, das heißt sie reagierten auf eine Vielzahl von Düften. 27 Rezeptoren reagierten stark auf Duftstoffe, die im menschlichen Schweiß vorkommen.

Die Forscher suchen jetzt nach Verbindungen, die mit diesen Rezeptoren interagieren. So könnten etwa Agonisten an diesen Rezeptoren dazu dienen, die Moskitos in Fallen zu locken. Spezifische Antagonisten an diesen Rezeptoren dagegen kämen als Repellenzien gegen die Anopheles-Mücke infrage.

Zum Abstract der Originalpublikation "Odorant reception in the malaria mosquito Anopheles gambiae"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »