Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Robert Koch-Institut ohne Präsident

BERLIN (dpa). Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) steht von der kommenden Woche an ohne Präsidenten da. Der bisherige Amtsinhaber Jörg Hacker wurde am Montag von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verabschiedet und wird Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle.

Nach seiner Wahl 2009 wird der Mikrobiologe an diesem Freitag festlich in sein Amt eingeführt. Am RKI ist noch unklar, wer Hacker nachfolgt. Für die Stellenbesetzung sei das Ministerium zuständig, sagte Sprecherin Susanne Glasmacher. Denn das RKI ist ein Bundesinstitut.

Die Stelle sei ausgeschrieben worden und die Bewerbungsfrist im November abgelaufen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag. Im Moment laufe das Auswahlverfahren. Das RKI werde in der Zwischenzeit von dem Vizepräsidenten Reinhard Burger geführt. Das sei nicht ungewöhnlich.

Für Hacker (58) war der RKI-Chefposten nur eine kurze Zwischenstation. Er trat sein Amt im März 2008 an und folgte auf Reinhard Kurth, der das Institut 18 Jahre lang leitete. Lob gab es trotzdem. "In Zeiten der Influenzapandemie war es beruhigend zu wissen, dass eine Person mit einer solch großen Erfahrung die größte Behörde im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums leitet", sagte Rösler. Das Institut sei dem Ziel, ein modernes Public-Health-Institut zu werden, ein großes Stück nähergekommen.

Hackers neue Wirkungsstätte, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, wurde am 14. Juli 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt. Aufgabe der Akademie ist es, die Politik zu beraten, Brennpunkte der Gesellschaft zu benennen und Empfehlungen zu geben. Die Leopoldina gilt als die älteste deutsche Gelehrtengesellschaft. Zu den Mitgliedern zählen mehr als 1300 Wissenschaftler aus der ganzen Welt, darunter sind über 30 Nobelpreisträger. Ihren Namen erhielt die seit 1878 in Halle ansässige Naturforscher-Akademie, als Kaiser Leopold I. sie 1687 zur Reichsakademie erhob.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »