Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Kinderimpfen schützt auch Erwachsene

Werden Kinder gegen Influenza geimpft, geht die Infektionsrate bei Erwachsenen um über 60 Prozent zurück

HAMILTON (mut). Was Computermodelle vorhergesagt haben, hat sich nun in auch in der Praxis bestätigt: Werden Kinder rechtzeitig gegen Influenza geimpft, schützt das die ganze Familie.

Kinderimpfen schützt auch Erwachsene

Über 60 Prozent niedrigere Infektionsrate bei Erwachsenen: Das lässt sich mit der gezielten Grippeimpfung von Kindern erreichen. © Nobilior / fotolia.com

Wen sollte man bei einer Grippe-Pandemie zuerst impfen? Die Hauptüberträger - also Kinder - oder die Risikogruppen mit den gefährlichsten Verläufen? Neue Computermodelle sprechen für Kinder als primäres Impfziel, wenn nicht genug Impfstoff da ist - damit ließen sich in Simulationen durch den Herdeneffekt auch Risikogruppen am besten schützen. Behörden empfahlen bei der aktuellen Pandemie jedoch, primär Risikogruppen zu immunisieren.

Nun liefert auch eine Interventionsstudie Hinweise darauf, dass es mitunter besser ist, erst die Kinder zu impfen. Kanadische Forscher hatten in der Grippesaison 2008/09 in isolierten Hutterer-Gemeinschaften ausschließlich Kinder und Jugendliche entweder gegen Influenza oder Hepatitis (Kontrollgruppe) immunisiert. Da die Hutterer als religiöse Gemeinschaft fast abgeschnitten vom Rest der Gesellschaft leben, dienten sie den Autoren als Miniatur-Modell, um die Ausbreitung von Influenza in der Bevölkerung zu studieren. Insgesamt ließen sich etwa 80 Prozent von knapp 1000 Kindern impfen.

Das Ergebnis: In denjenigen Hutter-Gemeinden, in denen die Kinder gegen Influenza geimpft wurden, erkrankten 4,5 Prozent der Bevölkerung an der saisonalen Grippe - labormedizinisch nachgewiesen per PCR. In den Kontroll-Gemeinden war der Anteil mit 10,6 Prozent dagegen mehr als doppelt so hoch. Insgesamt ließen sich durch die Impfung der Kinder und Jugendlichen knapp 61 Prozent der Influenza-Erkrankungen bei Erwachsenen verhindern. Für alte Menschen sei damit der Schutz ähnlich gut oder sogar besser gewesen als bei einer direkten Impfung in dieser Altersgruppe, berichten die Forscher (JAMA 10, 2009, 943).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impft Kinder, das schützt die Alten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »