Ärzte Zeitung online, 28.03.2010

Rückruf: Salmonellen in Stärkungsmittel

RECKLINGHAUSEN (dpa). Nach einer Salmonellenerkrankung hat das Teleshopping-Unternehmen QVC am Samstag das Nahrungsergänzungsmittel "Woman aktiv" der Essener Firma Natura Vitalis zurückgerufen. Zuvor hatte das Landesamt für Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen vor der Einnahme des Produkts gewarnt.

Nach einer Salmonelleninfektion hatten die Gesundheitsbehörden in Proben des Produktes Erreger festgestellt. Fünf Chargen können demnach mit Salmonellen belastet sein, sagte eine Sprecherin. Die Keime können zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber führen.

Das Produkt sei eine Art Stärkungsmittel. Eine Charge bestehe aus etwa 15 000 Packungen. Es gehe um Produkte in Packungen mit 400 Kapseln mit den Chargennummern L15821209, L00100110, L15501109, und Mindesthaltbarkeitsdatum MHD 01/2012, L16691209 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12/2011 und um die Chargennummer L01300210 und das Mindesthaltbarkeitsdatum 02/2012. Verbraucher sollten diese Packungen entsorgen.

QVC teilte mit, Kunden könnten sich über die Hotline 0800 29 33333 informieren. Das Unternehmen arbeite mit dem Hersteller seit vielen Jahren ohne Beanstandungen zusammen, hieß in einer Mitteilung. Bis zur Aufklärung des Sachverhalts seien alle Produkte von Natura Vitalis aus dem Programm genommen und die Auslieferung eingestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »