Ärzte Zeitung, 26.04.2010

Durch Zecken übertragene Krankheiten gibt es weltweit

In aller Welt gibt es ein breites Spektrum von durch Zecken übertragenen Krankheiten.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Durch Zecken übertragene Krankheiten gibt es weltweit

Verschiedene Entwicklungstadien bei Zecken. © Novartis Behring

In Deutschland übertragen Zecken bekanntlich vor allem die Borreliose und die Frühsommermeningoenzephalitis (FSME). Weltweit gibt es jedoch ein breites Spektrum weiterer zeckenübertragener Krankheiten, von denen auch Reisende nicht verschont bleiben.

Nahe verwandt mit dem FSMEVirus sind der sibirische und der fernöstliche Subtyp des Tick-borne-encephalitis-Virus, die ein der FSME sehr ähnliches Krankheitsbild, die Russian-Spring-Summer-Encephalitis (RSSE), verursachen. Auch vor dieser Erkrankung schützen die hierzulande verfügbaren FSME-Impfstoffe. Eine ebenfalls durch Viren hervorgerufene und oft von Zecken übertragene Krankheit ist das Krim-Kongo Hämorrhagische Fieber, welches in Afrika, Asien, dem mittleren Osten und in Südosteuropa auftritt.

Das altweltliche Zeckenbissfieber (Fièvre boutonneuse) wird durch verschiedene Rickettsien-Arten verursacht und kommt rund ums Mittelmeer, in den Schwarzmeerländern, in Afrika und in asiatischen Ländern vor. Typisch ist zu Beginn ein schwärzliches Ulcus an der Zecken-Stichstelle, "Tache noir" oder "Eschar" genannt, gefolgt von hohem Fieber und einem fleckförmigen Exanthem. Komplizierte oder gar tödliche Verläufe sind selten.

Ebenfalls zu den Rickettsiosen zählt das neuweltliche Zeckenbissfieber (Rocky Mountain Spotted Fever), welches seinem Namen zum Trotz auf dem gesamten amerikanischen Kontinent verbreitet ist. Hierbei kommt es deutlich häufiger zu schweren bis hin zu tödlichen Verläufen, wenn nicht rechtzeitig antibiotisch behandelt wird.

Weitere Beispiele für Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden können, sind die Babesiose, die Ehrlichiose, die Kyasanur-Forest-Disease, seltener auch die Tularämie und das Q-Fieber.

Da es mit Ausnahme der Frühsommermeningoenzephalitis gegen die erwähnten Krankheiten bisher keine Impfungen gibt, bleibt zur Prophylaxe nur der Schutz vor Zeckenstichen.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »