Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Polio-Verdachtsfall in Russland

MOSKAU (dpa). Mit Verdacht auf Polio ist erstmals seit Jahren ein Kind in Russland in eine Klinik gebracht worden. Das neun Monate alte Baby sei mit seinen Eltern aus Tadschikistan in die sibirische Region Irkutsk gereist, sagte der Sprecher des russischen Außenministeriums am Mittwoch in Moskau, meldet die Agentur Ria Nowosti. Bereits 13 Menschen in Tadschikistan seien an dem Virus gestorben. Die WHO hatte Ende April dort 32 Polio-Fälle bestätigt.

Russland habe bereits verschärfte Kontrollen an Grenzübergängen eingerichtet, sagte Ministeriums-Sprecher Andrej Nesterenko. Außerdem dürften tadschikische Kinder unter sechs Jahren vorerst nicht nach Russland einreisen, bis die am 1. Mai begonnenen Massenimpfungen in dem zentralasiatischen Land abgeschlossen seien. Die WHO hatte Europa 2002 für poliofrei erklärt. In Asien und Afrika erkranken aber noch immer jährlich etwa 2000 Menschen an dem Virus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »