Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

Resistenz gegen Mückenmittel bei Gelbfieber-Mücke nachgewiesen

ALNARP (men). Forscher der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU) haben bei einer Überträgermücke des Gelbfieber-Erregers eine Resistenz gegen ein gängiges Repellent nachgewiesen. Die Unempfindlichkeit der Stechmücken wurde an die Nachkommen vererbt.

In Laborversuchen mit Aedes aegypti, einer Stechmücke, die das Gelbfieber-Virus übertragen kann, haben Forscher der schwedischen SLU und des britischen Rothamstead Research eine Resistenz gegen das Repellent Diethyltoluamid (DEET) nachgewiesen (PNAS 2010, 107, 8575).

"Wir haben festgestellt, dass die Mücke den Geruch von DEET nicht mehr wahrnimmt und daher auch nicht mehr von ihm vertrieben wird", erklärt SLU-Wissenschaftler Rickard Ignell. "Der Grund dafür ist, dass eine bestimmte Sinneszelle in der Antenne der Mücke nicht mehr aktiv ist." Die Unempfindlichkeit gegen DEET war auch bei der nächsten Generation der Stechmücken vorhanden.

DEET wird auf der ganzen Welt als Mücken-Repellent eingesetzt. Warum es nun seinen Schrecken für die Mücken teilweise verloren hat, ist laut Aussage der Forscher noch unklar. Ein möglicher Grund ist eine Mutation in dem Protein, an das DEET in der Antenne der Stechmücken bindet.

Um Resistenzbildungen bei weiteren Mückenarten zu verhindern, empfehlen die Autoren der Studie, DEET-haltige Mückenmittel nicht mehr in größerem Umfang in räumlich begrenzten Gebieten einzusetzen.

Zum Abstract der Originalpublikaiton "Behavioral insensitivity to DEET in Aedes aegypti is a genetically determined trait residing in changes in sensillum function"

Topics
Schlagworte
Infektionen (13816)
Organisationen
Aedes (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »