Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Russland bestätigt Polio-Todesfall

MOSKAU (dpa). Erstmals seit mehreren Jahren ist in Russland ein Mensch an Kinderlähmung (Polio) gestorben. Bei dem Toten handele es sich um einen 26 Jahre alten Mann aus der zentralasiatischen Republik Usbekistan, sagte eine Sprecherin der Hygiene-Behörde am Montag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti.

Der Patient starb in einem Krankenhaus der Stadt Jekaterinburg am Ural. In Russland leben Hunderttausende Gastarbeiter aus Zentralasien. Aus der an Usbekistan grenzenden Republik Tadschikistan war im April eine Polio-Epidemie gemeldet worden. Russland hatte daraufhin seine Grenzkontrollen verschärft und ein Einreiseverbot für tadschikische Kinder unter sechs Jahren verhängt. In Tadschikistan sind nach offiziellen Angaben bislang zwei Menschen an Polio gestorben. Aus Usbekistan waren noch keine Polio-Fälle gemeldet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »