Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Russland bestätigt Polio-Todesfall

MOSKAU (dpa). Erstmals seit mehreren Jahren ist in Russland ein Mensch an Kinderlähmung (Polio) gestorben. Bei dem Toten handele es sich um einen 26 Jahre alten Mann aus der zentralasiatischen Republik Usbekistan, sagte eine Sprecherin der Hygiene-Behörde am Montag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti.

Der Patient starb in einem Krankenhaus der Stadt Jekaterinburg am Ural. In Russland leben Hunderttausende Gastarbeiter aus Zentralasien. Aus der an Usbekistan grenzenden Republik Tadschikistan war im April eine Polio-Epidemie gemeldet worden. Russland hatte daraufhin seine Grenzkontrollen verschärft und ein Einreiseverbot für tadschikische Kinder unter sechs Jahren verhängt. In Tadschikistan sind nach offiziellen Angaben bislang zwei Menschen an Polio gestorben. Aus Usbekistan waren noch keine Polio-Fälle gemeldet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »