Ärzte Zeitung, 17.06.2010

TIPP DES TAGES

Repellents mindern Sonnenschutz

Bei der reisemedizinischen Beratung von Patienten, die nach Afrika oder in die Tropen reisen, können Sie ihnen für die Anwendung von Repellentien zum Malariaschutz noch einen weiteren wichtigen Rat geben: Die gleichzeitige Anwendung von Repellentien zum Mückenschutz und von Lotionen, Cremes oder Sprays zum Sonnenschutz - der in den meisten malariagefährdeten Gebieten auch wichtig ist - kann den Sonnenschutz beeinträchtigen.

Um das zu vermeiden, sollte immer erst das Sonnenschutzmittel verwendet und dann nach 15 bis 30 Minuten das Repellent aufgetragen werden. Reisemedizinische Infos, spezifisch für einzelne Länder, gibt es beim CRM Centrum für Reisemedizin unter www.crm.de im Internet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »