Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Gipfeltreffen der Geburtsmediziner

BONN (eb). Vom 24. bis zum 26. Juni findet in Bonn der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin statt. Tagungspräsident in diesem Jahr ist Professor Gembruch vom Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn.

Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt in der Frage, wie sich Todesfälle der Mutter während der Schwangerschaft oder bei der Geburt vermeiden lassen. Häufige Ursachen, die das Leben des Ungeborenen bedrohen, sind mütterliche Infektionen.

Das komplette Kongressprogramm findet sich auf: www.praenatal2010.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »