Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Buchtipp: Infektionen im Überblick

Infektionen im Überblick

Trotz moderner antimikrobieller Wirkstoffe sind Infektionskrankheiten weiterhin von großer Bedeutung. Eine effektive Therapie erfordert fundierte Kenntnisse der Erreger sowie der Pathomechanismen. Der jetzt neu erschienene "Atlas der Infektionskrankheiten" bietet einen Überblick dazu. Der Herausgeber des Buchs ist Professor Carlos Thomas, ehemaliger geschäftsführender Direktor des Medizinischen Zentrums für Pathologie der Philipps-Universität in Marburg.

Die Darstellung in dem Buch geht von der Pathogenese der Infektionskrankheiten aus. Vorgestellt werden Erkrankungen durch Bakterien, Pilze, Parasiten und Viren. Weitere Schwerpunkte liegen auf ausgewählten Erkrankungen nach Organsystemen wie Herzkreislauf, Atmung, Verdauung, Nervensystem, Bewegungsapparat und Genitale. Zusätzliche Kapitel sind Infektionen in der Schwangerschaft und bei Kindern gewidmet. Ausführlich werden auch reiseassoziierte Infektionen sowie Infekte von Gesicht und Mundhöhle vorgestellt.

Das Buch bietet in klarer Form und mit eindrucksvollen Bildern einen Überblick zu Grundlagenwissen und dessen klinischer Relevanz. Alle Ärzte, die Menschen mit Infektionskrankheiten behandeln, können davon profitieren. (eis)

Carlos Thomas (Hrsg.): Atlas der Infektionskrankheiten, 2010, 546 Seiten, 199 Euro, Schattauer Verlag, ISBN: 978-3-7945-2762-5 (Print) und 978-3-7945-6581-8 (eBook)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »