Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Peridontitis: Risiko für Frühgeburt nicht erhöht

NEU-ISENBURG (ikr). Durch Peridontitis-Behandlung während der Schwangerschaft lässt sich das Risiko für Frühgeburten offenbar nicht senken. In einer randomisierten Studie wurden 3563 Schwangere auf Peridontitis gescreent (gynäkologie + geburtshilfe 2010; 3: 13). Bei 50 Prozent der Frauen wurde eine Peridontitis diagnostiziert. 378 Frauen erhielten eine Wurzel- und Zahntaschenbehandlung, und die übrigen 379 Frauen (Kontrollgruppe) erhielten lediglich eine Zahnpolitur.

Das Risiko für eine Frühgeburt war in der Gruppe der Frauen mit aktiver Therapie nicht geringer als in der Kontrollgruppe. Auch die neonatale Sterberate ließ sich durch eine Wurzel- oder Zahntaschenbehandlung nicht senken. Bei Frauen mit Frühgeburt in der Anamnese war das Risiko für eine erneute Frühgeburt nach einem zahnärztlichen Eingriff sogar erhöht.

Lesen Sie auch:
Die Pille kann mehr als Kontrazeption
Verhütungsspritze für den Mann im klinischen Test
HIV-Diagnose oft erst in der Schwangerschaft
Neue Daten zur Prognose bei Fehlbildungen
Peridontitis: Risiko für Frühgeburt nicht erhöht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »