Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Händewaschen schützt vor Infektionen

SAN DIEGO (eb). Häufiges Händewaschen schützt vor Infektionen. Dass diese bereits von Großeltern gepredigte Verhaltensregel tatsächlich nutzt, wurde auch wissenschaftlich belegt:

Die US-Forscherin A.K. Ryan wies in einer Untersuchung mit Rekruten der Kriegsmarine im US-Bundesstaat Illinois nach, dass schon fünfmaliges Händewaschen pro Tag die Häufigkeit von Atemwegserkrankungen um bis zu 45 Prozent vermindern kann (Am J Prev Med 2001, 21, 79).

Topics
Schlagworte
Infektionen (13842)
Krankheiten
Infektionen (4183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »