Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Schon bald Impfstoff gegen West-Nil-Fieber?

ATLANTA (hub). In den USA laufen mehrere Studien zu Impfstoffen gegen das West-Nil-Virus. Schon in naher Zukunft könnte ein Impfstoff verfügbar sein.

Schon bald Vakzine gegen West-Nil-Fieber?

Vor allem Culex-Mücken übertragen das West-Nil-Virus; aber auch die Aedes-Mücke (im Bild) kann vereinzelt das Virus übertragen.

© dpa

Seit etwas mehr als zehn Jahren breitet sich das West-Nil-Virus (WNV) in den USA massiv aus. Die Menschen leiden nicht nur unter den neurologischen Symptomen einer Infektion durch den Virus sondern auch unter möglichen Meningitiden und Enzephalitiden. Auch die Lebensqualität wird vermindert durch den nun notwendig gewordenen Mückenschutz, da das Virus durch die Culex-Mücke übertragen wird. Mückenbekämpfung und individueller Schutz vor Mückenstichen sind die primären Maßnahmen gegen das WNV.

Das Virus könnte auch schon bald bei uns landen, denn in Südosteuropa werden zunehmend Erkrankungen durch WNV berichtet. Hoffnung macht eine Nachricht aus den USA: Möglicherweise könnte es schon bald einen Impfstoff gegen WNV geben. Eine Reihe von Studien läuft, von pharmazeutischen Unternehmen und von öffentlichen Forschungseinrichtungen. Zudem arbeiten viele Wissenschaftler an dem Thema, teilen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit. Die CDC hoffen, dass schon in naher Zukunft ein entsprechender Impfstoff verfügbar sein könne.

Die CDC weisen in diesem Zusammenhang noch einmal auf die Bedeutung eines ausreichenden Mückenschutzes hin, zu dem auch Repellentien gehören. Das Virus könne schwere, das Leben verändernde und sogar tödliche Erkrankungen auslösen. In Risikogebieten lohne es sich daher unbedingt, einige Minuten zu investieren, um sich vor Mückenstichen zu schützen.

Die CDC empfehlen folgende Substanzen als Repellents:

  • DEET
  • Picaridin
  • Öl des Zitroneneucalyptus
  • IR3535 (chemischer Name: 3-N-Butyl-N-acetyl-aminopropionsäure-Ethylester).

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text
    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

    Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

    Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

    Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

    Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

    Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »