Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Uniklinikum Mainz: Gesundheitszustand der Kinder hat sich weiter stabilisiert

MAINZ (eb). Den Kindern, die seit der Gabe einer mit Bakterien verunreinigten Infusionslösung am Freitag, den 20. August, Symptome einer Infektion gezeigt hatten, geht es den Umständen entsprechend gut.

Sowohl hinsichtlich ihrer Grunderkrankung als auch hinsichtlich des akuten Entzündungsgeschehens ist der Verlauf stabil oder hat sich verbessert. Das teilt das Uniklinikum Mainz mit.

Unterdessen wurde der Herstellungsprozess der Infusionslösungen in der Apotheke schon am Wochenende wieder aufgenommen, nachdem eine externe Expertenkommission der Apotheke "absolut regelkonformes und einwandfreies" Arbeiten bestätigt hatte. Von dieser Kommission kam daraufhin der Vorschlag, die "Herstellung der betreffenden Infusionslösungen in der Apotheke der Universitätsmedizin Mainz baldmöglichst wieder aufzunehmen."

Am Dienstag fand eine Andacht für die Eltern und Familien der betroffenen Kinder und für alle, die von den tragischen Ereignissen der letzten Woche betroffen sind, statt. Sie wurde gemeinsam von der katholischen und evangelischen Seelsorge veranstaltet.

Lesen Sie dazu auch:
Säuglingstod in Mainz - Glasflasche im Visier der Ermittler
Was die Uni Mainz jetzt richtig macht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »