Ärzte Zeitung, 19.09.2010

West-Nil-Fieber in Griechenland - 24 Tote seit August

ATHEN (dpa). In Griechenland sind seit Anfang August 24 Menschen an West-Nil-Fieber gestorben. Weitere 181 Menschen erkrankten, teilte am Freitag das griechische Gesundheitsministerium mit. Alle Fälle wurden in Nordgriechenland diagnostiziert.

Die Zahl der Infizierten könnte bei weitem größer sein. Die meisten Infizierten weisen gar keine oder harmlose Symptome auf. Die Symptome seien zunächst Kopf- und Gliederschmerzen, die aber in wenigen Tagen wieder enden, so das Ministerium. Die Gesundheitsbehörden rechneten mit einem Ende der Erkrankungen erst gegen Mitte Oktober.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »