Ärzte Zeitung, 19.09.2010

West-Nil-Fieber in Griechenland - 24 Tote seit August

ATHEN (dpa). In Griechenland sind seit Anfang August 24 Menschen an West-Nil-Fieber gestorben. Weitere 181 Menschen erkrankten, teilte am Freitag das griechische Gesundheitsministerium mit. Alle Fälle wurden in Nordgriechenland diagnostiziert.

Die Zahl der Infizierten könnte bei weitem größer sein. Die meisten Infizierten weisen gar keine oder harmlose Symptome auf. Die Symptome seien zunächst Kopf- und Gliederschmerzen, die aber in wenigen Tagen wieder enden, so das Ministerium. Die Gesundheitsbehörden rechneten mit einem Ende der Erkrankungen erst gegen Mitte Oktober.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »