Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Malaria stammt offenbar von Gorillas, nicht von Schimpansen

LONDON/BIRMINGHAM (dpa). Die Tropenkrankheit Malaria ist von Gorillas auf den Menschen übergegangen - und nicht wie bislang vermutet von Schimpansen. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach Genanalysen der Affenvarianten des Erregers.

Anfang des Jahres war erstmals darüber berichtet worden, dass der Erreger der Malaria tropica (Plasmodium falciparum) auch bei Gorillas nachgewiesen worden war. Nun berichten Beatrice Hahn und Kollegen im britischen Wissenschaftsblatt "Nature", dass sie den Ursprung der Malaria bei Gorillas gefunden haben.

Weltweit erkranken nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 500 Millionen Menschen jährlich an der Tropenkrankheit. Mehr als zwei Millionen Menschen, meist Kinder, sterben daran.

Die Forscher von der Universität von Alabama in Birmingham (USA) untersuchten fast 3000 Proben von Affenfäkalien. Sie stammten von Schimpansen, zwei Gorillaarten und Zwergschimpansen.

Hahn und Kollegen wiesen Malaria bei den Schimpansen sowie den Westlichen Gorillas nach. Zwischen 32 und 48 Prozent der Tiere waren demnach mit den Malaria-Parasiten infiziert gewesen. Sie zählten dabei neun Arten von Plasmodien, drei davon seien bislang noch unbekannt gewesen. Die Experten nahmen dann das Erbgut von Mitochondrien, Zellorganellen und der Zellkerne der Parasiten unter die Lupe. Sie untersuchten mehr als 1100 Gensequenzen.

Dabei fanden sie heraus, dass die derzeit bekannten Gensequenzen von Plasmodium falciparum einen Stammbaum mit einer Variante von Gorillaparasiten teilten und fast identisch waren. Die Forscher vermuten nun, dass ein einmaliges Ereignis das Überspringen des Erregers von Gorillas auf den Menschen ermöglicht hat.

Unklar sei jedoch, wann dies stattgefunden habe. Ebenso unsicher ist nach Angaben der Forscher, ob die Primaten aktuell immer noch eine Quelle für Malaria-Infektionen beim Menschen sind.

Zum Abstract der Originalpublikation mit der Fachartikelnummer DOI: 10.1038/nature09442

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »