Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Eine Milliarde Betroffene durch Tropeninfektionen

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Menschen sterben jährlich an Tropenkrankheiten wie Dengue, Lepra oder Leishmaniose. Diese Infektionen treten vor allem in den ärmsten Ländern auf und betreffen etwa eine Milliarde Menschen. Das stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Bericht über "Vernachlässigte Tropenkrankheiten" fest.<&p>

Sie will erreichen, dass die 17 wichtigsten Tropenkrankheiten in knapp vier Jahren weitgehend unter Kontrolle sind. Die WHO lobte, dass sich inzwischen immer mehr private Institutionen zur Eindämmung von Tropenkrankheiten engagieren.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13992)
Reisemedizin (1667)
Organisationen
WHO (2945)
Krankheiten
Infektionen (4246)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »