Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Cholera-Fälle in Pakistans Flutgebieten

GENF/ISLAMABAD (dpa/eb). In Pakistans Flutgebieten sind 99 Cholera-Fälle registriert worden. Zudem sei in den drei betroffenen Provinzen ein Anstieg anderer Krankheiten wie zum Beispiel Dengue-Fieber festgestellt worden, teilte die Weltgesundheitsbehörde WHO am Montagabend mit.

Das Land war im Sommer von einem verheerenden Hochwasser heimgesucht worden. Das pakistanische Gesundheitsministerium habe die WHO bereits Mitte Oktober über die bestätigten Cholera-Fälle informiert.

Die Meldungen, die den Zeitraum bis zum 30. September einschließen, stammen aus den Provinzen Sindh, Punjab und Khyber Pakhtunkhwa. Bei der Flut wurden Millionen Menschen obdachlos.

Die chinesische Nachrichtenagentur "Xinhua" berichtet unterdessen, dass über 3000 Menschen in den Regionen an Dengue-Fieber erkrankt seien. Bisher seien 25 an den Folgen der Infektion gestorben, hieß es unter Berufung auf das lokale Pakistan Institut of Medical Sciences (PIMS).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »