Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Drei Millionen Euro für Forschung zu West-Nil-Virus

LEIPZIG (eb). Vor Kurzem wurde das EU-Verbundprojekt "West Nile Integrated Shield Project" zur Entwicklung innovativer Strategien für die Erforschung und Bekämpfung des West-Nil-Virus gestartet. Das teilt das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig mit.

Das Projekt wird mit drei Millionen Euro von der EU gefördert. "Unser Ziel ist es, auf Basis neuer und sicherer Technologien einen besonders wirksamen Impfstoff und verbesserte Nachweissysteme zu entwickeln, die schnell an variierende Erregerformen angepasst werden können.

Zudem wollen wir die Ausbreitung des West-Nil-Virus in Europa untersuchen", so der Projektkoordinator Dr. Sebastian Ulbert am Institut. Die Virusinfektion ist vor allem für ältere und immungeschwächte Menschen gefährlich.

west-nile-shield-project.eu, www.izi.fraunhofer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »