Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Masern in Boston aus Europa importiert

BOSTON (hub). In Boston gibt es aktuell fünf Patienten mit diagnostizierten Masern oder Verdacht auf die Erkrankung.

Ausgangspunkt der Masernerkrankungen ist nach Angaben der Gesundheitsbehörden eine Mitarbeiterin des französischen Konsulats in Boston gewesen, teilt die Agentur Reuters mit.

Es wird vermutet, dass die Frau die Erkrankung aus Europa eingeschleppt hat. In diesem Jahr hat es bisher zwölf Masernfälle in den USA gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »