Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Masern in Boston aus Europa importiert

BOSTON (hub). In Boston gibt es aktuell fünf Patienten mit diagnostizierten Masern oder Verdacht auf die Erkrankung.

Ausgangspunkt der Masernerkrankungen ist nach Angaben der Gesundheitsbehörden eine Mitarbeiterin des französischen Konsulats in Boston gewesen, teilt die Agentur Reuters mit.

Es wird vermutet, dass die Frau die Erkrankung aus Europa eingeschleppt hat. In diesem Jahr hat es bisher zwölf Masernfälle in den USA gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »