Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Malaria: "Ärzte ohne Grenzen" drängt auf Einsatz von Artesunat

BERLIN (dpa). Wenige Tage vor dem Welt-Malaria-Tag hat die Organisation Ärzte ohne Grenzen den Einsatz des Antiprotozoikums Artesunat gegen die Krankheit gefordert.

Malaria: Ärzte ohne Grenzen drängt auf Einsatz Artesunat

Vorsicht, Malaria! Die Organisation Ärzte ohne Grenzen fordert im Kampf gegen die Infektionskrankheit den weltweiten Einsatz von Artesunat.

© dpa

Am Dienstag riefen die Mediziner die Regierungen afrikanischer Staaten auf, die Behandlung schwerer Malaria von derzeit Chinin auf Artesunat umzustellen. Damit könnten jährlich bis zu 200.000 Patienten gerettet werden, teilte die Organisation in Berlin mit.

"Seit Jahrzehnten wird Chinin bei schwerer Malaria eingesetzt. Chinin ist aber schwierig einzunehmen und sogar gefährlich", sagte Veronique De Clerck, medizinische Koordinatorin für Ärzte ohne Grenzen in Uganda.

Das Medikament müsse dreimal täglich intravenös langsam verabreicht werden. Diese mehrstündige Prozedur sei belastend und aufwendig. Im Gegensatz dazu könne Artesunat in weniger als fünf Minuten als intravenöse oder intramuskuläre Injektion gegeben werden.

Der Verein behandelte eigenen Angaben zufolge 2010 weltweit rund eine Million Malaria-Patienten. In diesem Jahr wollen die Ärzte das neue Medikament flächendeckend in allen Projekten einführen.

"Wenn Kinder mit schwerer Malaria in unsere Kliniken kommen, leiden sie unter Krämpfen, müssen sich übergeben und es besteht die Gefahr eines Schocks. In solch schweren Fällen will man ihnen einfach schnell eine wirklich effektive Behandlung zukommen lassen", so die Koordinatorin.

Artesunat sei dreimal so teuer wie Chinin. Dies ist aber ein geringer Preis für die Rettung so vieler Menschenleben, wie Ärzte ohne Grenzen betonten.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich mehr als eine Million Menschen an Malaria. Die meisten Erkrankungen treten in Afrika auf. Die Krankheit kommt aber auch in Asien oder in Lateinamerika vor.

Seit 2007 ruft die WHO jährlich im April einen Welt-Malaria-Tag aus. In diesem Jahr soll die internationale Gemeinschaft unter dem Motto "Achieving Progress and Impact" (Fortschritte und Wirkung erzielen) an ihr Ziel erinnert werden, den tödlichen Verlauf der Krankheit bis 2015 vollständig einzudämmen.

[19.04.2011, 18:00:02]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Vorsicht, Verwechslungsgefahr!
Bitte, bitte, liebe Natur- und Wunderheiler, das Antiprozoikum ARTESUNAT n i c h t verwechseln mit dem Wirkstoff des einjährigen Beifuß (Artemisia annua) Artemisinin. ARTESUNAT ist ein vom nur fettlöslichen Artemisinin weiterentwickelter w a s s e rlöslicher halbsynthetischer Arzneistoff, der damit auch i. m. oder intravenös als Kurzinfusion verabreicht werden kann.

Schon gar nicht sollte ARTESUNAT mit Artesunate Beifuß Kapseln 150 St für 49,90 Euro verwechselt werden. Auch von experimentellen, invaliden, alternativen Krebstherapien mit diesem Wirkstoff, die im Internet kursieren, ist abzuraten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »