Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Sorge vor neuer Ebola-Epidemie in Uganda

NAIROBI/KAMPALA (dpa/eb). Nach dem Tod eines zwölfjährigen Mädchens durch das Ebola-Fieber haben die Gesundheitsbehörden in Uganda Sorge vor einer erneuten Ebola-Epidemie.

Ugandische Medien berichteten am Montag, ein Team der Gesundheitsbehörden habe am Wochenende die betroffene Kleinstadt Bombo besucht, die rund 35 Kilometer von der Hauptstadt Kampala entfernt ist. Auch die Nachbarbezirke seien angewiesen worden, auf Verdachtsfälle zu achten.

Derzeit sind mehr als 30 Kontaktpersonen der jungen Patientin für mindestens drei Wochen isoliert. Bei zwei vorangegangenen Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren in Uganda insgesamt fast 200 Menschen gestorben.

Suche nach weiteren Infizierten

Das Mädchen war am 6. Mai gestorben. Sie war an einer vor allem im Sudan auftretenden Ebola-Variante erkrankt. Eine Untersuchung durch das Uganda Virus Research Institute (UVRI) habe den Tod durch die Virusinfektion bestätigt, sagte Dr. Miriam Nanyunja von der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

"Sie wurde in das Krankenhaus eingeliefert und starb wenige Stunden später", sagte Nanyunja am Sonntag. Nach ihren Angaben würden derzeit weitere Fälle in der Region gesucht. Zudem werde in der Klinik in Bombo eine Isolierstation eingerichtet.

Bisher hat keiner der isolierten Familienangehörigen, Ärzte oder anderen Kontaktpersonen Krankheitserscheinungen gezeigt. Noch ist nicht bekannt, wie sich das Mädchen mit Ebola infiziert hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »