Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Heinrich-Dräger-Preis für zwei Intensivmediziner

LÜBECK (ars). Der mit 10.000 Euro dotierte Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin geht 2011 an Professor Holger K. Eltzschig aus Denver und Dr. Alexander Zarbock aus Münster.

Eltzschig wies nach, dass der Hypoxie-induzierte Faktor (HIF) eine Entzündung im Körper auslöst. Damit ist HIF an inflammatorischen Prozessen bei Krebs oder bei Infekten nach Operationen beteiligt ist.

Zarbock hat in seiner Habilitationsschrift einen bislang unbekannten Signalweg beschrieben. Auf diesem Weg senden Thrombozyten und von ihnen produzierte inflammatorische Botenstoffe beim akuten Lungenversagen Leukozyten in die Lunge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »