Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Gemeinsam gegen Masern in Bayern

MÜNCHEN (sto). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bayern und der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) wollen beim Kampf gegen Masern stärker zusammenarbeiten.

Das haben die Vorsitzenden der beiden Verbände, Dr. Martin Lang für den BVKJ und Dr. Dieter Geis für den BHÄV, bei einem Treffen in München vereinbart.

Vor allem in der Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen gebe es immer noch große Impflücken, hieß es zur Begründung. In Bayern wurden seit Jahresbeginn bereits etwa 200 Masern-Erkrankungen registriert, zehnmal mehr als im Vorjahreszeitraum. Besonders groß seien dabei die Impflücken in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »