Ärzte Zeitung online, 14.06.2011

Immer mehr Cholera-Tote in Haiti

PORT-AU-PRINCE (eb/dpa). In Haiti steigt die Zahl der Cholera-Toten weiter bedrohlich an.

Nach den jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince sind bis zum 4. Juni 5386 Menschen an der Seuche gestorben, die seit Oktober des vergangenen Jahres in dem ärmsten Land Amerikas wütet.

Jeden Tag kommen nach diesen Angaben acht Tote und annähernd 1100 Infizierte hinzu.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen darauf hingewiesen, dass die Cholera-Fälle in Haiti deutlich zunehmen.

Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet

Es seien mehrere Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet worden, weil die bestehenden Einrichtungen die Behandlung der neuen Patienten nicht mehr bewältigt hätten, hieß es in einer Mitteilung der Organisation.

Die Ärzte ohne Grenzen raten den Menschen in Haiti, strikt auf Hygiene zu achten. "Wachsamkeit ist noch immer der beste Schutz", sagt Einsatzleiter Romain Gitenet. "Die Menschen müssen strikt auf Hygiene achten und dürfen nur gereinigtes Wasser trinken."

Die Seuche war zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert im Oktober des vergangenen Jahres in der zentralen Provinz Artibonite ausgebrochen. Seitdem haben sich nach den jüngsten Angaben mehr als 330.000 Menschen infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »