Ärzte Zeitung online, 14.06.2011

Immer mehr Cholera-Tote in Haiti

PORT-AU-PRINCE (eb/dpa). In Haiti steigt die Zahl der Cholera-Toten weiter bedrohlich an.

Nach den jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince sind bis zum 4. Juni 5386 Menschen an der Seuche gestorben, die seit Oktober des vergangenen Jahres in dem ärmsten Land Amerikas wütet.

Jeden Tag kommen nach diesen Angaben acht Tote und annähernd 1100 Infizierte hinzu.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen darauf hingewiesen, dass die Cholera-Fälle in Haiti deutlich zunehmen.

Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet

Es seien mehrere Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet worden, weil die bestehenden Einrichtungen die Behandlung der neuen Patienten nicht mehr bewältigt hätten, hieß es in einer Mitteilung der Organisation.

Die Ärzte ohne Grenzen raten den Menschen in Haiti, strikt auf Hygiene zu achten. "Wachsamkeit ist noch immer der beste Schutz", sagt Einsatzleiter Romain Gitenet. "Die Menschen müssen strikt auf Hygiene achten und dürfen nur gereinigtes Wasser trinken."

Die Seuche war zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert im Oktober des vergangenen Jahres in der zentralen Provinz Artibonite ausgebrochen. Seitdem haben sich nach den jüngsten Angaben mehr als 330.000 Menschen infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »