Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Uganda gibt Ebola-Entwarnung

KAMPALA (dpa). Das ugandische Gesundheitsministerium hat am Freitag Ebola-Entwarnung gegeben.

Nach dem Tod eines zwölf Jahre alten Mädchens am 6. Mai waren mehr als 30 Kontaktpersonen des Kindes unter Beobachtung gestellt worden.

Keiner erkrankte in der mehrwöchigen Isolation an Ebola, auch wenn mehrere Menschen Ebola-ähnliche Symptome zeigten. "Wir haben die Epidemie erfolgreich kontrolliert", sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Richard Nduhuura am Freitag in Kampala.

Da das erkrankte Mädchen in einem nur 40 Kilometer von der ugandischen Hauptstadt entfernten Dorf gelebt hatte, herrschte wochenlang Angst vor einer Verbreitung der hoch ansteckenden und oft tödlichen Krankheit.

Bei zwei Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren rund 190 Menschen in Uganda gestorben. Noch immer ist unklar, wie es im aktuellen Fall zu einer Infizierung kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »