Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Uganda gibt Ebola-Entwarnung

KAMPALA (dpa). Das ugandische Gesundheitsministerium hat am Freitag Ebola-Entwarnung gegeben.

Nach dem Tod eines zwölf Jahre alten Mädchens am 6. Mai waren mehr als 30 Kontaktpersonen des Kindes unter Beobachtung gestellt worden.

Keiner erkrankte in der mehrwöchigen Isolation an Ebola, auch wenn mehrere Menschen Ebola-ähnliche Symptome zeigten. "Wir haben die Epidemie erfolgreich kontrolliert", sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Richard Nduhuura am Freitag in Kampala.

Da das erkrankte Mädchen in einem nur 40 Kilometer von der ugandischen Hauptstadt entfernten Dorf gelebt hatte, herrschte wochenlang Angst vor einer Verbreitung der hoch ansteckenden und oft tödlichen Krankheit.

Bei zwei Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren rund 190 Menschen in Uganda gestorben. Noch immer ist unklar, wie es im aktuellen Fall zu einer Infizierung kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »