Ärzte Zeitung online, 19.07.2011

WHO: Sommerfeste ein Masern-Risiko

KOPENHAGEN (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor der weiteren Ausbreitung von Masern durch sommerliche Massenveranstaltungen wie Musikfestivals und Sportereignisse.

Wie das Europa-Hauptquartier der WHO am Dienstag in Kopenhagen bekanntgab, wurden von Januar bis Mai aus 38 Ländern 12.000 Erkrankungen gemeldet.

"Die Menschen unterschätzen oft die Risiken bei Masern", sagte die europäische WHO-Chefin Zsuzsanna Jakab.

Zur Vorbeugung einer weiteren Ausbreitung und künftiger Ausbrüche seien umfassende Impfungen gefährdeter Bevölkerungsgruppen nötig.

Besonders von der hochgradig ansteckenden Krankheit betroffen sind Kleinkinder von ein bis vier Jahren sowie junge Erwachsene von 15 bis 29 Jahren.

Vor der Teilnahme an Massenveranstaltungen rät die WHO zu Impfungen gegen Masern. Dadurch könne auch ein "Export oder Import in andere Länder" verhindert werden.

Die Krankheit kann zu schweren Komplikationen einschließlich Lungenentzündung und Hirnhautentzündung führen. 2010 und in der ersten Hälfte von 2011 sind fünf Todesfälle aus europäischen Ländern durch Masern gemeldet worden.

99 Prozent der zweifach Geimpften seien gegen die Krankheit völlig immun, hieß es in der WHO-Mitteilung weiter.

[20.07.2011, 11:44:51]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Liebe WHO ...
... könnten Sie nicht bitte e r s t nachdenken, bevor Ihr Europa-Hauptquartier in Kopenhagen unsinnige Verlautbarungen abgibt.

Wenn die Zweifachimpfung gegen Masern, die wir in unserer Praxis konsequent einschließlich der empfohlenen Auffrischungsimpfung im Erwachsenenalter durchführen, eine "99-prozentige Immunität" bewirkt, wie Sie selbst sagen, bleiben bei "sommerlichen Massenveranstaltungen wie Musikfestivals und Sportereignissen" mit einer Million Teilnehmern 10.000 Menschen übrig, die t r o t z 2-facher Impfung k e i n e Masern- Immunität aufweisen.

Bei europaweit vorsichtig geschätzten 10 Millionen Teilnehmern von Sommerveranstaltungen könnten demnach potentiell 100.000 korrekt geimpfte Teilnehmer t r o t z a l l e d e m an Masern erkranken!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »