Ärzte Zeitung online, 13.08.2011

Tollwut: 19-Jähriger starb in USA nach Fledermausbiss

ATLANTA/NEW YORK (dpa). In den USA ist ein 19-Jähriger an Tollwut gestorben, nachdem er in Mexiko von einer blutsaugenden Fledermaus gebissen worden war. Der Fall im Südosten der USA ereignete sich schon vor einem Jahr, wurde aber erst am 12. August von den Centers for Disease Control (CDC) in Atlanta veröffentlicht.

Der Einwanderer hatte nach seinem ersten Arbeitstag in den USA erste Symptome gezeigt, konnte aber trotz Behandlung im Krankenhaus nicht gerettet werden.

Die Mutter des Mannes habe bestätigt, dass der 19-Jährige in Mexiko von einer Fledermaus angefallen wurde, danach aber nicht zum Arzt gegangen war. 27 Menschen, die mit dem Mexikaner Kontakt hatten, wurden ebenso vorsorglich geimpft wie die 68 Krankenhausmitarbeiter, die ihn betreut hatten.

Wer von einer Fledermaus verletzt werde, sollte gleich zum Arzt gehen, sagte der Autor des CDC-Berichts, Dr. Brett Petersen, der dpa. Das gilt nach Medizinerangaben auch für Europa. Tollwut ist ohne rechtzeitige Behandlung immer tödlich.

Fledermäuse sind in den USA Hauptquelle von Tollwut

In den USA werden jedes Jahr einzelne Tollwutfälle registriert, Fledermäuse sind nach CDC-Angaben dabei die Hauptinfektionsquelle. Zahlreiche Arten können Tollwutviren übertragen, nicht nur die blutsaugenden, die den 19-Jährigen gebissen hatten und in den USA gar nicht vorkommen.

Nach Schätzungen der WHO sterben weltweit jährlich rund 55.000 Menschen an Tollwut, vor allem in Asien und Afrika. Hauptinfektionsquelle dort sind infizierte Hunde.

Informationen des Robert Koch-Instituts zu Tollwut

Topics
Schlagworte
Infektionen (13822)
Reise (2100)
Organisationen
WHO (2895)
Personen
Robert Koch-Instituts (434)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »