Ärzte Zeitung online, 25.08.2011

Mekka-Pilger brauchen viele Impfungen

AMMAN (eb). Zwei bis drei Millionen Moslems pilgern jedes Jahr nach Mekka. Aktuelle Gesundheits-Vorschriften für die Einreise nach Saudi Arabien hat jetzt das Gesundheitsministerium des Königreichs publiziert.

Die Hadj findet in diesem Jahr vom 4. bis 9. November statt. Besonders einige spezielle Impfungen müssen bei der Einreise nach Saudi Arabien nachgewiesen werden (Journal of Infection and Public Health 2011; 4: 105).

Verlangt wird bei der Grenzkontrolle eine quadrivalente Impfung gegen Meningokokken-Meningitis (ACWY), die höchstens drei Jahre alt ist und mindestens zehn Tagen vor Einreise vorgenommen wurde. Außerdem sollte ein Schutz gegen saisonale Influenza mit dem aktuellen Impfstoff der Herkunftsländer vorliegen.

Eine Gelbfieber-Impfung ist bei Ankunft aus einem Land mit Gelbfieber-Risiko erforderlich. Außerdem sollten alle Einreisenden aus einem Endemiegebiet für Poliomyelitis sowie aus Ländern mit Erkrankungsfällen einmalig mit oralem Polio-Impfstoff geschützt sein. Besonders bei Ausbrüchen wird darüber hinaus dringend aktueller Schutz gegen impfpräventable Krankheiten empfohlen.

Alle Pilger sollten sich zudem vor Abreise Informationen über Symptome von Infektionskrankheiten besorgen einschließlich der Ansteckungsrisiken und Komplikationen sowie der möglichen Prävention.

Die Pilger dürfen zudem keine frischen Lebensmittel mitführen. Ausschließlich Nahrungsmittel in Dosen oder eingeschweißt oder in leicht zugänglichen Behältern sind in kleinen Mengen für die Selbstversorgung erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »