Ärzte Zeitung online, 01.09.2011

Deutlich mehr Masern-Fälle in Berlin

BERLIN (dpa). In Berlin ist die Zahl der Masern-Erkrankungen auf den höchsten Stand seit zehn Jahren geklettert.

130 Fälle wurden allein im ersten Halbjahr gemeldet, 2010 waren es insgesamt nur 92, berichteten Gesundheitssenatsverwaltung, Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung am Donnerstag.

Vor allem Kleinkinder unter einem Jahr seien im Vergleich zum Vorjahr deutlich häufiger betroffen. Aber auch außergewöhnlich viele Berliner über 15 Jahre und Erwachsene erkrankten.

In beiden Altersgruppen musste jeweils mehr als die Hälfte der Masern-Patienten zur Behandlung ins Krankenhaus.

Die Masern-Erkrankungen nehmen insgesamt in Deutschland zu. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden bis Ende Juli bundesweit 1485 Fälle gemeldet - im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur 532.

Besonders viele Erkrankungen gibt es demnach auch in Baden-Württemberg und Bayern.

Häufige Komplikationen der Virusinfektion sind Lungen- und Mittelohrentzündungen. Zur gefürchteten Gehirnentzündung kam es laut Mitteilung im laufenden Jahr in Berlin jedoch noch nicht.

Ärzte und Behörden raten Eltern dringend, Kleinkinder impfen zu lassen. Erforderlich ist eine zweifache Impfung zwischen dem 11. und 14. Lebensmonat sowie dem 15. und 23. Lebensmonat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »