Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Usutu-Virus auch in Rheinland-Pfalz

HAMBURG/MAINZ (dpa). Erstmals haben Wissenschaftler auch in toten Amseln aus Rheinland-Pfalz das tropische Usutu-Virus nachgewiesen.

Bei einer ganzen Reihe dieser Vögel aus der Pfalz sei der Test positiv ausgefallen, sagte der Virologe Dr Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

Bislang war der Erreger nur in toten Amseln aus Baden-Württemberg und Hessen nachgewiesen worden.

Die pfälzischen Vogelkadaver waren von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) ans BNI weitergeleitet worden. Die beiden Institutionen arbeiten im Rahmen des Projekts "Vorkommen von Stechmücken in Deutschland" zusammen.

Dieses soll Vorhersagen machen, wie sich durch Stechmücken übertragene Viren in Deutschland verbreiten und möglicherweise Tiere und Menschen bedrohen können.

Bereits 2010 war der Erreger in Stechmücken im Rhein-Neckar-Raum gefunden worden. In Europa wurden bisher nur vereinzelt Erkrankungen beim Menschen nachgewiesen.

In der Regel verläuft die Erkrankung beim Menschen milde und äußert sich in Fieber und Hauterscheinungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »