Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Usutu-Virus auch in Rheinland-Pfalz

HAMBURG/MAINZ (dpa). Erstmals haben Wissenschaftler auch in toten Amseln aus Rheinland-Pfalz das tropische Usutu-Virus nachgewiesen.

Bei einer ganzen Reihe dieser Vögel aus der Pfalz sei der Test positiv ausgefallen, sagte der Virologe Dr Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

Bislang war der Erreger nur in toten Amseln aus Baden-Württemberg und Hessen nachgewiesen worden.

Die pfälzischen Vogelkadaver waren von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) ans BNI weitergeleitet worden. Die beiden Institutionen arbeiten im Rahmen des Projekts "Vorkommen von Stechmücken in Deutschland" zusammen.

Dieses soll Vorhersagen machen, wie sich durch Stechmücken übertragene Viren in Deutschland verbreiten und möglicherweise Tiere und Menschen bedrohen können.

Bereits 2010 war der Erreger in Stechmücken im Rhein-Neckar-Raum gefunden worden. In Europa wurden bisher nur vereinzelt Erkrankungen beim Menschen nachgewiesen.

In der Regel verläuft die Erkrankung beim Menschen milde und äußert sich in Fieber und Hauterscheinungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »