Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

Lebensmittelvergiftung bei Bundeswehr in Afghanistan

MASAR-I-SCHARIF/BERLIN (dpa). Über 200 Soldaten in Afghanistan haben sich durch die deutsche Bundeswehr-Küche im regionalen Hauptquartier Masar-i-Scharif eine Lebensmittelvergiftung zugezogen.

Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam am Donnerstag mitteilte, waren am Vortag insgesamt 206 Soldaten der internationalen Schutztruppe Isaf betroffen, darunter 138 Deutsche.

Die Küche wurde vorübergehend gesperrt und desinfiziert. Bei allen Kranken seien die Symptome jedoch rasch wieder abgeklungen. Seit Mittwochabend wurden keine Neuerkrankungen festgestellt.

"Die Einsatzbereitschaft der Truppe ist nicht gefährdet", teilte die Bundeswehr weiter mit. Inzwischen ist die Küche auch wieder in Betrieb. Die genaue Ursache der Vergiftung werde noch untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »