Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

Lebensmittelvergiftung bei Bundeswehr in Afghanistan

MASAR-I-SCHARIF/BERLIN (dpa). Über 200 Soldaten in Afghanistan haben sich durch die deutsche Bundeswehr-Küche im regionalen Hauptquartier Masar-i-Scharif eine Lebensmittelvergiftung zugezogen.

Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam am Donnerstag mitteilte, waren am Vortag insgesamt 206 Soldaten der internationalen Schutztruppe Isaf betroffen, darunter 138 Deutsche.

Die Küche wurde vorübergehend gesperrt und desinfiziert. Bei allen Kranken seien die Symptome jedoch rasch wieder abgeklungen. Seit Mittwochabend wurden keine Neuerkrankungen festgestellt.

"Die Einsatzbereitschaft der Truppe ist nicht gefährdet", teilte die Bundeswehr weiter mit. Inzwischen ist die Küche auch wieder in Betrieb. Die genaue Ursache der Vergiftung werde noch untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »