Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Kampf gegen Legionellen und Uran

BERLIN (eb). Am Dienstag (1. November) tritt die geänderte Trinkwasserverordnung, kurz TrinkwV, in Kraft. Ab dann muss Trinkwasser unter anderem auch in Mietshäusern auf Legionellen untersucht werden. Außerdem wird ein Uran-Grenzwert eingeführt.

Bisher musste Trinkwasser auf Legionellen nur in Gebäuden untersucht werden, in denen das Wasser an die Öffentlichkeit abgegeben wird, etwa in Gaststätten.

Ab November müssen auch Installationen in gewerblich genutzten Gebäuden untersucht werden, darunter auch Mietshäuser.

Die Verordnung gibt außerdem einen sogenannten Maßnahmenwert vor. Ab 100 "koloniebildenden Einheiten" pro 100 Milliliter Wasser können die Gesundheitsämter die Eigentümer künftig verpflichten, die Ursache zu beheben.

Außerdem hat der Gesetzgeber in der neuen Verordnung als erstes Land in der Europäischen Union einen Uran-Grenzwert für Trinkwasser eingeführt. Die Obergrenze liegt bei 10 Mikrogramm pro Liter Wasser.

Relevant sei diese Änderung allerdings nur in wenigen Regionen, so das Umweltbundesamt in einer Mitteilung. Betroffen seien vor allem kleine Trinkwassergewinnungsgebiete, in denen Uran lokal in höheren Konzentrationen vorkommen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »