Ärzte Zeitung, 21.11.2011

In zehn Jahren effektivere Malariamittel?

LA JOLLA (hub). Die meisten Malariaarzneien wirken nur gegen das Stadium des Erregers in den Erythrozyten. Präparate gegen das Leberstadium haben starke Nebenwirkungen.

Substanzen, die gegen beide Stadien wirken, haben jetzt Forscher vom Scripps Forschungsinstitut in La Jolla in den USA entdeckt. Die Stoffe gehören zur Gruppe der Imidazolopiperazine.

Eine der Substanzen, GNF179, wurde bei mit Plasmodien infizierten Mäusen getestet. Die Zahl der Plasmodien im Blut der Nager nahm um 99,7 Prozent ab, die Überlebenszeit wurde im Mittel um 19 Tage verlängert.

Dabei war GNF179 auch im Leberstadium der Infektion wirksam (Science online, 17. November). Es dauere jedoch zehn Jahre, bis daraus ein Arzneimittel werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »