Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Forschungsprojekt zu Dengue-Fieber

HEIDELBERG (eb). Mit sechs Millionen Euro fördert die Europäische Union ein Forschungsprojekt (IDAMS) zu Dengue-Fieber mit 14 Partnern in 12 Ländern. Koordiniert wird es einer Mitteilung zufolge von der Uniklinik Heidelberg aus.

Die Wissenschaftler möchten herausfinden, wie sich schwere Verläufe früh erkennen lassen: in einer Studie mit rund 10.000 Patienten in Vietnam und Brasilien.

Außerdem wollen sie eine weltweite Dengue-Risiko-Karte erstellen, damit Ressourcen künftig effizienter eingesetzt werden können.

Rund 50 Millionen Menschen erkranken pro Jahr an Dengue-Fieber. Eine Therapie oder Impfung gegen das Virus gibt es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »